Närrische Werkstatt

Eine Hommage an den Gestalter der Spättlehansel- und Hexenmaske Hans Irion findet sich im vierten Stock. Der Besucher wird Zeuge vom Handwerk der Schnitzer, Näherinnen und Strohschuhmacher, welches nötig ist um das Brauchtum zu leben, umgeben von vielen interressanten Accessoires rund um die Fasend.

Daneben werden historische Masken von besonderen Gengenbacher Narren gezeigt.





"Fasend"

Das für das Kinzigtal typische Wort "Fasend" lässt sich aus "Faseln" herleiten. Das Ende der "Faselzeit" meint damit Ende des "Dummen-Zeugs-Schwätzens". In Gengenbach soll gemäß Ratsprotokollen von 1286 und 1360 die Fasend gänzlich verboten gewesen sein.