2010 - s´goht degege - Historische Narrozunft Villingen 1584 e.V.

Villinger Fasnet gibt es nur in Villingen…

…und ab April auch im Narrenmuseum „Niggelturm“ in Gengenbach

Wer die historische Villinger Fasnet sehen, erleben und spüren will, der muss an den hohen Tagen nach Villingen kommen. Seit den 1950er Jahren verlässt die Historische Narrozunft Villingen mit ihrer gewaltigen Zahl von rund 3000 aktiven Hästrägern die eigenen Stadtmauern nicht mehr und nimmt an keinen auswärtigen Narrentreffen oder Umzügen teil. Dies räumt dieser Zunft mit ihren 4000 Mitgliedern eine Art Ausnahmestellung im schwäbisch-alemannischen Raum ein.

Besucher des Narrenmuseums im „Niggelturm“ in Gengenbach haben ab April die einmalige Gelegenheit, sich außerhalb Villingens einmal umfassend über die historische Fastnacht in der über 1000 Jahre alten Schwarzwaldstadt zu informieren.

Unter dem Titel „s´ goht dege“ werden in einer Sonderausstellung bis Ende Oktober im „Niggelturm“ die wichtigsten Figuren Altvillingerinnen, Morbili, Stachis, Butzesel und Wueschte, wertvolle, ausschließlich handgeschnitzte Original-Schemen (Masken) und viele Dokumente der historischen Villinger Fasnet gezeigt.

Ein zehnminütigen Film zeigt zudem wunderschöne und interessante Ausschnitte vom närrischen Treiben in der Schwarzwaldstadt.

Das Narrenmuseum „Niggelturm“ der Narrenzunft Gengenbach zählt zu den großen Sehenswürdigkeiten im Kinzigtal. Der Villinger Narro gehörte von Anfang zum Museumskonzept; steht er doch stellvertretend und maßgebend für die Weißnarren von der Baar und aus dem Schwarzwald in der Ausstellung. Im Museum gibt es eine sehenswerte Multi- Media Schau über den Ablauf der Gengenbacher Fasend. Wer bis in den 7. Stock des „Niggelturms“ emporsteigt, der wird auf der Balustrade mit einem phantastischen Blick über die Dächer Gengenbachs, aber auch bis hinein in den Schwarzwald und die Rheinebene belohnt.



Advent 2010 - Gengenbacher Künstlerkreis Artist - Advent Advent...

Die Ausstellung zeigt Ansichten von nahezu 20 Künstlern zu diesem alten Thema.

Advent bedeutet „Ankunft“ oder „Erscheinung“ und bezeichnet die Jahreszeit, in der die Christenheit sich auf die Ankunft des Herrn vorbereitet. So vielschichtig weltweit diese Zeit begangnen wird, so unterschiedlich beschäftigt sich der Künstlerkreis mit dieser Vorgabe.

Den Besucher erwartet neben klassischer Ölmalerei und Agryl  auch Fotografie, Bildhauerei. Installationen  und Videokunst. Gerade die unterschiedliche herangehensweiße macht die Ausstellung interessant und bietet dadurch auch ein intensives Wechselspiel mit großer Spannung. Außer den deutschen Mitgliedern beschäftigen sich noch 3 Französische Mitglieder aus der Partnerstadt Obernai mit dem Thema.

Einmal mehr wird damit auch das bewährte Konzept, in der Adventszeit im Obergeschoß des mittelalterlichen Turms und Narrenmuseums  Kunst zu präsentieren, fortgesetzt.

Geöffnet ist das Museum und die Ausstellung vom 27.11. – 23.12.2010, täglich von 16.00 - 19.00 Uhr und Sonntags von 13.00- 19.00 Uhr

Überwältigend ist der Ausblick von der Balustrade des Niggelturms - ein einmaliger Panoramablick auf den Gengenbacher Adventskalender und die Stimmungsvoll beleuchtete  mittelalterliche Altstadt.



"Sonderausstellung"

Jährlich gibt es während der Hauptöffnungszeiten von April bis Oktober eine Sonderausstellung. Während der Öffnung im Dezember wird eine Ausstellung mit eher künstlerischem Hintergrund gezeigt.